Wo ist die Knautschzone von IT-Systemen?

Seit der Erfindung des Benz Patent-Motorenwagens Nummer 1 im Jahre 1886 hat die Sicherheit des Automobils eine enorme Entwicklung erfahren. Nach der Erkenntnis, dass Unf√§lle zur Tagesordnung geh√∂ren, wurde die Karosserie eines Autos besonders stabil gebaut. Mit der Zeit stellte sich jedoch heraus, dass Knautsch­zonen den Schaden bei einem Unfall verringern und die Insassen vor schwerwiegenden Verletzungen sch√ľtzen k√∂nnen.

Eine √§hnliche Entwicklung findet auch in der Informationssicherheit statt. Gesteht man sich ein, dass Sicherheitsvorf√§lle durchaus zu erwarten sind, k√∂nnen Systeme darauf vorbereitet werden. Digitale Knautschzonen k√∂nnen den Schaden eind√§mmen und die Aus­wirkungen eines Sicherheitsvorfalls begrenzen.

Ein vor­aus­schauendes IT-Sicherheits­management sorgt nicht nur daf√ľr, dass ein Sicher­heits­vorfall m√∂g­lichst verhindert wird, sondern bereitet sich auch auf einen erfolg­reichen Hacker-­Angriff vor. Denn die Erfahrung zeigt, dass dieser Fall nicht ausge­schlossen werden kann.

Wie Sie Knautschzonen in Ihre IT-Systeme einbauen und die Prozesse Ihres Unternehmens auf den Fall der F√§lle vor­be­rei­ten k√∂nnen, be­schreibt Andreas Sperber in einem Gastbeitrag f√ľr das Magazin Informatik Aktuell :

IT-Sicherheit: Wo ist die Knautschzone von IT-Systemen?